Seine Kunden kommen freiwillig zum Speicheltest. Denn der Münsteraner Molekularbiologe Harutyun Melkonyan hat anderes im Sinn, als Verbrecher zu überführen. Er fertigt aus der in der Spucke enthaltenen Erbmasse extravagante Schmuckstücke.
Aus dem Speichel extrahiert der Wissenschaftler
die DNA und verpackt sie in kleine, alkoholgefüllte Schmuckkapseln. Die 33 Euro teuren Glasröhrchen mit Silber- oder Kupferschließe kann sich der Spender an einer Kette um den Hals hängen.
"Unter UV-Licht", meint Biologe Melkonyan, "leuchten die DNA-Fäden wie Christbaumkugeln."


Gen(iale) Idee: Harutyun Melkonyan kreiert Schmuck aus Erbmasse. Einzigartig: DNA-Fäden als Anhänger.
Hier ist der eingescannte Originalartikel:
FOCUS